4 Weltenüberbrücker – Cimi . Keme . Miquiztli

-| Donnerstag, 3. Oktober 2013 |-

Die Aktion von Greenpeace beim Fussballspiel hat ja wieder die Geister erzürnt! Ich find so was toll, stört den ganzen Heile-Welt betrieb. Ein Kommentar von einem der noch nie was von “Brot & Spiele fürs Volk” gehört hat, brachte mich dann allerdings wieder mal in diese super Stimmung, dass die Menschheit echt nicht zu retten ist.

Manchmal denk ich mir echt hier ist Hopfen und Malz verloren und echte Vernunft eine Mangelware. Es braucht ja eigentlich echt nicht viel Intelligenz um das Spiel zu verstehen, das wir uns hier eingefädelt haben.

Aber daran kann man leider nichts ändern, oder?

Wie kann man das ändern, ohne die anderen direkt zu ändern? Gehen wir mal hinterlistig an die Sache ran. Uns ist klar, dass wenn wir uns ändern, die anderen automatisch mitziehen werden. Sofern wir wirklich mit der Evolution Schritt halten, müssten wir doch in die richtige Richtung unterwegs sein. Den Tick den wir voraus sind, verschafft uns tiefe Erkenntnisse und wir können für uns schon mal umsetzen was für viele andere erst später kommen wird.

Das Problem ist ganz klar diese Verfilzung ins alte System. Wie ein gammliger Schimmel durchziehen die Fäden das Gesellschaftssystem. Oben drauf tanzt die Elite und sorgt dafür dass es so schimmlig bleibt wie es ist. (Die tun nur ihren JOb? Keine Verurteilung! Es geht um das Verstehen der Zusammenhänge.)

Der Schimmelpilz bleibt nur so lange Schimmelpilz wie wir ihn vorzu züchten, füttern und nähren.

Wir hängen wie allen anderen auch in diesem ecklig klebrigen Filz drin. Egal was wir tun, im Aussen gibt es so gut überhaupt keine Möglichkeiten auszusteigen, ausser man fllüchtet auf den Mond oder den Mars.

Sobald wir hier etwas tun, sind wir Teil des Filzes. Egal ob Kleider, Essen, Transport, wir produzieren Zerstörung von Mensch und Erde damit. Um uns davon abzulenken, gucken wir uns Fussball oder sonstige Unterhaltung an.

Das ist ja alles gut und recht, und braucht auch nicht mit Boykott oder ähnlichen Aktionen gestört zu werden. Das bringt auch nicht wirklich viel.

Das Problem ist das fehlende Bewusstsein, und dass wir alle eigentlich faule und bequeme Säcke sind. Zumindest irgendwo in uns drin brauchen wir die vorgegaukelte Sicherheit die uns das System zu geben scheint.

Wir hinterfragen vieles, wirklich sehr vieles. Doch die Grundbausubstanz der Gesellschaftsstruktur und unsere verwebung darin, die lassen wir schön in Ruhe. Weil würden wir so tief vorstossen, dann würds brenzlig werden. Dann wirds so richtig übel und schräg und gammlig und die Horrorfilme die wir zum Ablenken anschauen kommen da bei weitem nicht dran heran wie es in unseren eigenen Hinterhöfen aussieht.

Ja gut, hingeschaut ist jetzt schon mal. Einfach so, und mit klassischen Mitteln und Möglichkeiten lässt sich da auf die Schnelle auch nichts ändern.

Was sich aber sofort ändern lässt, ist diese faule Sau in uns sterben zu lassen. Sie ist zu feige um hinzuschauen, zu faul ihren Hintern zu bewegen, und sogar derart bequem, dass ihr selbst das Umdenken zu viel ist.

Eigentlich ist es nur ein Umdenken in ein ganz anderes Wertesystem. Das jetzige System basiert darauf, dass wir die Erde nicht Wertschätzen. Dadurch wertschätzen wir einen ganzen Rattenschwanz von Dingen genau so wenig. Ich weiss, du liebst Mutter Erde, und du spürst sie und du redest in deinem Herzen mit dir.

Allerdings klaffen diese beiden Welten enorm auseinander. Auf der einen Seite steht die spirituelle Einsicht und Praxis von Liebe, Licht und blabla, und auf der anderen Seite, meilenweit entfernt, stehen wir mitten im schimmelpilzgewebe und leben genau so wie alle anderen auch.

Natürlich tun wir alle so viel wie uns möglich ist, und mehr kann man in der Richtung auch gar nicht tun. Was sich aber beginnt zu zeigen, ist diese viel tiefere Ebene, die wir bisher nicht gesehen haben. Tief im eigenen Dunkel gärt sie vor sich hin und verwebt uns mit der kollektiven Suppe der Ohnmacht gegenüber dem Status Quo.

Dieser Anteil in dir möchte und soll sterben. Wenn diese Ebene in dir das zeitliche segnet, du brauchst keine einzige Gewohnheit zu ändern, kannst weiter Fussball schauen, alles Essen was du willst, alle Produkte kaufen die du dir leisten kannst, mit dem Auto und dem Flugzeug hingehen wo du willst und kein schlechtes Gewissen dabei haben. Denn es geht überhaupt nicht um das schlechte Gewissen.

Es geht darum in der Grundsubstanz der jetzigen Gesellschaft anzusetzen und zwar genau an dem Punkt in dem du mit der Gesellschaft verbunden bist. Wenn du es nicht begreifst, wie du den Status Quo nährst und erhälst, wie sollen es dann andere begreifen?

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert