9 Affe – Chuen . B’aatz . Ozomahtli

-| Dienstag, 8. Oktober 2013 |-

Die Welle der Nacht ist eine Zeit in der du dich am besten und tiefgreifendsten neuschöpfen kannst. Warum dem so ist und wie das funktioniert ist das Thema heute.

Besonders wichtig ist auch zu wissen, wie du es immer wieder schaffst diese Zeit der Fülle zu verpassen, und wie könnts anders sein, hat natürlich die Dunkelheit ihre Finger dabei mit im Spiel.

In diesem Verpassen steckt nämlich der Teufel im Detail fest, und erneut darfst du dich mit der Dunkelheit befassen.

Hier sei nochmals ausdrücklichst erwähnt, dass die Dunkelheit dazu da ist dich herauszufordern. Ohne sie würdest du faul in deiner himmlischen Sänfte hängen und dir die Trauben in den Mund pullern lassen. In solch einem Szenario ist die persönliche seelische Entwicklung nicht wirklich vorhanden.

Also, und los gehts!

Die Energie der Nacht macht einerseits Nachtsichtig und vieles mehr, und was heute gezeigt wird, ist ihre unendliche Fülle und Tiefe aus der du eigentlich immer schöpfst, aus der das ganze Universum einst geschöpft wurde und wird.

Es ist ein unendliches Meer in dem alles vorhanden ist was man so braucht und noch vieles mehr. Es hat allerdings noch keine Form. Hier kommst du nun ins Spiel.

Wenn du mit vollem Bewusstsein in deiner menschlichen Inkarnation in diese Ebene abtauchst, mit deinen Händen aus dieser See schöpfen kannst, dann verwirklicht sich alles im Nu. Diese See ist derart gesättigt mit Schöpfungspower, man kann es eigentlich gar nicht beschreiben.

– Persönlicher Einschub meinerseits: Beim erkunden dieser Tages-Energie vorher ist mir bewusster denn je geworden, dass ich immer in der Nacht-Welle ganze Projekte – wie diese Webseite z.b. – komplet auf den Kopf stelle und sie in ganz neue Ebenen führe. Diese Energie treibt mir die eigenen Schöpfungs-Aufgabe und Impulse richtiggehend durch alle Poren in diese Welt hinein. Kaum vorstellbar wie es ist, wenn diese Kraft ständig und ganz bewusst so durchfliesst. Dies einfach meine ganz persönliche Erfahrung.  –

Sie ist die absolut konzentrierte Kraft aller Möglichkeiten und alles Möglichen. Dicht und nährend wie zuckersüsser Brombeersirup, durchzogen mit allen Kräften die es zum erschaffen braucht. Eine Vitamin-Bombe, und so weiter und so fort. Die Superlativen nehmen kein Ende.

Tja, und warum kommst du da nicht immer dran?

Die Dunkelheit ist nicht auf den Kopf gefallen. Die hat sich nämlich genau zwischen dich und diesen See/Ebene gelegt. Da diese See auch schwarz ist, erkennst du sie kaum durch die überlagerte Dunkelheit.

Wie du siehst, du kommst nun echt nicht drumherum dir die Dunkelheit anzuschauen. Sonst kommst du nämlich nicht an deine Schöpfungskraft heran.

Natürlich sickert hie und da bisschen was hoch und daraus machst du auch immer mal wieder etwas. Du kannst dir aber kaum vorstellen wie es ist, wenn du da vollständigen und permanenten Zugang hast.

Groschen gefallen?

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert