4 Sturm

Cauac . Kawoq . Quiahuitl

-| Kin 199 – 16. Welle – 4. Phase |-
-| Mittwoch, 16. Oktober 2013 |-

 

Alles ist Licht und Liebe, ja jaa … , dem ist absolut so! Allerdings, solange wir so Phrasen dazu benutzen unangenehmes zu übertünchen, einfach wie ein Pflaster über alles kleben, was uns nicht lieb ist, dann bleibts eine hohle Phrase.

In unseren Köpfen haben wir gewissen Vorstellungen wie Licht und Liebe sein könnten. Meistens meinen wir, dass dem dann auch so ist. Diese Vorstellung benutzen wir dann als Patch um die Löcher zu stopfen, wo grad kein Licht und keine Liebe ist. Bei uns selbst sind wir da Weltmeister.

Machen das andere mit uns, wird’s so richtig unangenehm. Machen wir das Patchen bei anderen, sehen wir meistens nicht, was wir wirklich tun. Können wir auch nicht, da wir ja selber voller Flicken sind. Oberflächlich fühlt es sich auch kurzweilig gut an, aber auf Dauer fallen die Dinger früher oder später wieder runter.

Diese Krieger-Welle scheint etwas hochkochen zu lassen, was wir zu gerne patchen. Gehen wir dem doch mal auf den Grund was sich da zeigen möchte.

Lassen wir das Patchen, die alten fallen auch gleich reihenweise weg, und schauen in die Ursache. Ja, sie ist Dunkel, sie ist schmerzhaft, und es ist was altes.

Es scheint darum zu gehen, dass unser Liebesfluss, oder Schöpfungsfluss, oder auch ganz einfach der Lebensfluss nicht immer so freudig sprudelt wie es sein könnte, und wir es uns wünschen.

Es gibt Zeiten, da läuft alles wunderbar wie von Zauberhand, und es gibt Zeiten, da stockt alles und nichts geht mehr wirklich voran.

Dafür kann es zweierlei Gründe geben. Einerseits ist die Zeit sehr geduldig. Wir möchten vieles so schnell wie möglich verändern und in die Welt bringen. Und dann zieht es sich hin und kommt nicht vom Fleck, aus unserer menschlichen Perspektive. Aus der Perspektive oberhalb unseres Zeitflusses, sieht das alles etwas anders aus. Da wird nicht in Tagen gerechnet, sondern in weit grösseren Zeitspannen. Wenn hier etwas mehrere Wochen dauert bis es durch ist, dann ist das von ausserhalb eine geringe Zeitspanne.

Die Seele überblickt die Jahrtausende wie du deine Tage. Da machts nichts wenn die Dinge dauern.

Andererseits ist da aber auch der Gefangene Krieger in dir. Auch aus der Seelenebene gesehen war es ein schier endloser Kampf in und mit der Dunkelheit. Sie hat uns eingesponnen, durchwoben und durchzogen. Viele Menschenleben und Leben als andere Rassen haben wir im Kampf verloren.

Der Krieger in uns ist wie ein Gefangener in den alten Zeiten. Tief eingebrannt haben sich all diese Erinnerungen, und sie lähmen dich tief in dir drin. Ein starker Groll auf alles was geschah steckt tief in uns allen irgendwo drin.

Ein Groll auf Gott, ein Groll auf uns selbst, ein Groll auf die Dunkelheit, ein Groll auf das Licht, ein Groll auf die Meister die wir führten, ein Groll auf die Schüler die wir führten.

Wenn jetzt aber der Krieger in uns wieder erwacht, so kommt auch dieser Groll mit hoch, und ich glaub dieses mal gibt keinen Patch der gross genug ist den zu übertünchen.

Aber mit Licht und Liebe kriegen wir das hin! Wenn wir diesen Groll ins Feuer unseres Herzens nehmen, können wir den Krieger befreien, wirklich frei lieben. Das tut im ersten Moment erst mal weh, wenn man mit dieser Ebene in sich wirklich in Kontakt kommt.

Mit der Patch-Liebe geht das auch gar nicht. Aber mit der Liebe und ihrem Feuer in der Tiefe deines Herzens funktioniert’s. Sie führt dich tief hinein und so können die Fesseln verbrennen, die sich tief eingegrabene Dunkelheit wird erlöst, und so kann sich dein Krieger-Herz wieder ausdehnen und seinen Platz in deinem Bewusstsein in deinem Alltags-Leben wieder einnehmen.

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert