10 Schlange
Chicchan . Kaan . Coatl

-| Kin 205 – 16. Welle (13er) – 11. 20er – 4. Phase |-
-| Dienstag, 22. Oktober 2013 |-

Die Erde versorgt uns in jedem Moment mit einer unglaublichen Menge an Energie. Ebenso viel Energie kommt aus unseren Himmeln zu uns herunter. Warum das nicht immer hier ankommt, fragst du dich?

Unerledigte und hängige Geschichten, Aspekte des Lebens, die man weder beachtet noch hinschaut, wirken auf die Energieleitungen verstopfend und verzerrend. Auch darum sind die Leitungen manchmal undicht und vieles versickert unterwegs.

Den eigenen Impulsen nicht zu folgen, sich selbst also schlecht führen, führt auch zu Energieverlusten. Eigentlich wird jeder Idee die notwendige Energie, um sie umzusetzen und in die Welt zu bringen, mitgeliefert.

Doch da sitzen wir und meinen wir bekommen nur Energie durch Essen, und wenn wir schlafen durch die Erholung. Aber deine Seele ist nonstop aktiv. Wenn nicht in deinem Körper, dann in ihrem Lichtkörper. Sie schläft nie und sie isst auch nie, jedenfalls nicht, dass ich wüsste.

Sie muss ihre Energie also von irgendwoher sonst beziehen. Wobei ‘beziehen’ das völlig falsche Wort dafür ist. Sie ist mehr so mit allen Energien im Fluss, dass es ein unendliches Geben und Nehmen ist. Es wird da glaub ich nicht mal wirklich unterschieden.

Funktioniert wohl ähnlich wie mit unserem Sauerstoff. Die Bäume produzieren ihn, wir bekommen ihn und stossen ihn wieder als Stickstoff aus, den die Bäume wiederum einfach ‘einatmen’ und daraus wieder Sauerstoff für uns machen. Da denkt keiner über Geben und Nehmen nach, weder du noch der Baum.

Aber so engstirnig wie die Menschheit geworden ist, ist sie halt leider auf vielen Ebenen zum Konsument geworden und nimmt und nimmt und nimmt, ohne wirklich etwas zurückzugeben. Im Grossen und Ganzen ist sie aus dem Zyklus der Energie-Kreisläufe herausgetreten. Natürlich laufen Bemühungen das wieder rückgängig zu machen, aber das ist halt nicht wirklich Rentabel.

Oha, wir landen ja wieder im Kreislauf des Geldes. Da läuft das selbe Spielchen, die meisten geben und geben all ihre Zeit und ganz wenige nehmen sie auf.

Ohne sich jetzt Ohnmächtig zu fühlen, sich zu nerven, oder das ganze zu ignorieren, als erwachter Krieger kann man sich da ja rausnehmen und einfach gucken, wo der Haken in sich selbst ist.

Selbst ein Teil von vielen solcher völlig absurden und gestörten Zyklen zu sein, und lustig dreht man als Zahnrad einfach seine Runden, ist sehr unbefriedigend. Selbst bei denjenigen, die wirklich überhaupt nicht über solche Sachen nachdenken, brodelts im Unterbewusstsein gewaltig.

In solchen Zuständen wie wir leben müssen, flüchtet der Frieden so schnell er nur kann. Leider nützt es nichts, wenn wir nach Palästina gehen und denen sagen, sie sollen jetzt aufhören mit dem Stuss.

Aber wir können mit unserem persönlichen Stuss aufhören!

Sich einfach mal damit auseinandersetzen, was alles nicht mehr passt und es auch wirklich lassen und ändern. Sich die eigenen alten Geschichten zu Herzen nehmen, ins eigene Feuer nehmen, als Anstoss in der spirituellen Ebene. Auf der praktisch weltlichen Ebene könnte man sich überlegen auf ein Elektroauto umzusteigen und die notwendigen Sonnenkollektoren aufzustellen. Und so weiter und so fort.

Es gibt genügend Dinge mit denen man bei sich anfangen kann. Es gibt genügend Dinge, da haben sich schon ganze Vereine und Kommunen gebildet die neue Wege gehen.

Praktisch und aktiv der eigenen Energie folgen.

Das Endziel sollte sein, in allen Bereichen des eigenen Lebens wirklich Frieden zu spüren, dass der Frieden so stark verdichtet ist, dass es von den Wänden tropft.

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert