11 Mensch
Eb . Ee . Malinalli

Kin: 232
Welle (13er): 18
20er: 12
Phase: 5
Greg. Datum: Montag, 18. November 2013

Mit der Zeit gehen, heisst nicht einfach das neuste iPhone zu haben und der aktuellen Mode entsprechend gekleidet zu sein.
Mit der Zeit gehen, heisst sich auf die Zeit einzulassen.

‘Mit dem Strom schwimmen’, diese Aussage hat einen fahlen Beigeschmack. Wenn man das einfach so sagt und es auf die momentane Gesellschaft ohne Blick nach aussen bezieht, dann ist vom schwimmen in diesem Strom abzuraten. Das ist Rattenfängerei.

‘Mit der Zeit gehen’ meint aber mit dem göttlichen Strom der Zeit zu gehen. Das ist der Strom der Einheit in dem der göttliche Willen die Allgegenwart ist. Der Wille der Seele wird zum eigenen Willen und der eigene Wille ist der göttliche Wille. Die Tonleiter hoch und runter spielt alles die selbe Melodie in dir.

In diesem Strom zu schwimmen ist göttlich.
Es ist dein zu Hause egal wann und wo du bist.

Denn der göttliche Strom der Raum und Zeit durchströmt, er fliesst in allen Himmeln, in allen Welten. Es ist überall der gleiche Strom, die gleiche Zeit, Einheit, Einklang.

Durch diesen Einklang erklingst du selbst erst recht in deinem individuellen Sein. Du bist kein Abziehbild deiner Nation, deiner Nachbarschaft und deiner Familie. Du bist ein Ausdruck deines Seelenselbstes. Du kannst jedoch nicht deine Seele im Mensch-Sein leben, wenn du dich nicht voll und ganz in die göttlichen Ströme einlässt, die durch Raum und Zeit der Schöpfung pulsieren.

Wie es jetzt grad aktuell die Möglichkeit gibt, sich von neuem auf die Zyklen der Sonne einzulassen und ihren Polsprung als richtungsweisende Veränderung in deiner und der Geschichte der Menschheit wahrhaftig zu erkennen, so öffnet sich in deinem Herzen das Tor zur Zeit.

Wenn sie erwacht in dir, und du dich daran erinnerst wie deine Seele eins ist mit der Zeit, dann wirst du auch als Mensch Eins mit der Zeit und ihr Feuer entfacht sich in dir.

In diesem Feuer erscheint unendliches Wissen von Raum und Zeit und Dir.

Ein Wissen das du verstehst und nicht verstehst. Doch im Einklang mit den Zyklen und Strömen der Zeit wird sich dieses Wissen von neuem entfachen und neue Wege finden, durch dich in Schöpfung zu treten.

Mit deinem aktuellen Verständnis von Zeit, und demjenigen der Menschheit insgesamt, ist es, wie wenn ein Zug aus den Gleisen gesprungen ist und auf dem Schotter fährt. Es ist kein Vorwurf, keine Missbilligung, kein Anklagen. Unsere Züge mussten aus den Schienen springen, wir hätten sonst nicht vergessen können.

Nun schau dir an, was geschieht, wenn du wieder in den Schienen bist, den richtigen. Kein Lärm, kein holpern, und das Erinnern was du bist und was du hier wolltest kommt wieder in deinem Bewusstsein an. Mühelos, leicht und so richtig auf dem Boden dieser Welt gleitest du dahin in deinem göttlichen Sein.

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert