7 Magier
Ix . I’x . Ocelotl

Kin: 254/260
Welle: 20/20
20er: 13/13
Phase: 5/5

Greg. Datum: Dienstag, 10. Dezember 2013

In der Herrschaft des Herzens ist alles erlaubt was Freude macht und in der göttlichen Gesetzmässigkeit ist. Auch die ändern sich von Zeit (alter) zu Zeit (alter), aber es gibt ganz grundsätzliche Gesetze der Liebe, die sich niemals ändern.

Wie ein stabiles Netzwerk durchziehen sie sämtliche Welten und Zeiten. In deinem Herzen bist in dieses Netzwerk der Gesetze der Liebe angebunden. Wenn du dich nicht an diese Gesetze hälst, macht sich das mit einem furchtbar schlechten Gewissen und ähnlichen Gefühlen bemerkbar.

Das sind genau diese Gefühle, mit denen du eigentlich immer ganz genau weisst, wenn du etwas richtig, oder wenn du etwas falsch machst. Das ist sowas wie ein interner göttlicher Lügendedektor. Belügst du dich selbst, fällts irgendwann auf dich zurück.

Bist du nicht in deiner eigenen Wahrheit, welche eh der göttlichen Gesetzmässigkeit entspricht, verlässt du dieses Netzwerk mehr und mehr, sprich hast es verlassen. Das ist eher ein Auszug aus der Menschheitsgeschichte, wie die Menschen immer weniger und weniger auf die Wahrheit ihrer Herzen gehört haben.

So hat sich die Menschheit als gesamtes immer mehr und mehr aus diesem Netzwerk der göttlichen Gesetze der Liebe entfernt. Dabei hat sie ein eigenes mentales Netzwerk von Regeln und Gesetzen erstellt, das sich im Stirnchakra festgesetzt hat. Viele dieser Gesetze stehen in den heutigen Gesetzesbüchern. Aber es gibt auch ganz viele ungeschriebene Gesetze, an die wir uns alle immer halten.

Den Umgang mit Gesetzen kennen wir. Sie dienen der Ordnung und Organisation wenn viele Wesen gemeinsam zusammenleben. Es braucht sie also.

Daher machen auch die Gesetze der Liebe Sinn. Doch diese regeln das Zusammensein auf eine ganz andere Art und Weise. Sie sind niemals einschränkend, immer nur fördernd und der gesamten Schöpfung dienlich. Viele der uns eingetrichterten ungeschriebenen Gesetze heutzutage sind einschränkend und hemmend, halten alle so klein wie nur möglich.

Wenn wir jetzt in die Herrschaft des Herzens übergehen, werden viele der alten Gesetze überflüssig. Im Herzen ist klar, dass man niemanden Umbringt oder beraubt, nur um ein Beispiel zu nennen. Solche Dinge sind im Herzen einfach nur Liebeslogisch.

Wenn jeder in der Herrschaft des eigenen Herzens ist, wird er genau das tun und schöpfen, was genau seiner Seelenqualität entspricht. Die göttliche Reinheit der eigenen Schöpfungswerke ist immer eine Bereicherung für alle, niemals für wenige.

In der Gesellschaft die die Herrschaft über ihre Herzen wieder gewonnen hat, dient alles der Liebe und der Förderung jeder Seele auf ihrem eigenen Weg, auf dem sie sich so ausdrücken kann, wie es ihr von Gott geschenkt ist. Es wird einfach in allem was jeder tut Liebe in den verschiedensten Formen und Gestalten verschenkt. Alles ist stets in einer göttlichen Balance, nirgends gibt es von etwas zu wenig, und wenn es von etwas zu viel gibt, dann ist es ein übermass an Liebe. Das wiederum führt einfach zu noch kreativerem Schöpfungsausdruck.

Ist dies eine Vision aus Utopia? Nein. Es sind Erinnerung wie es einst war, und wie es wieder werden wird. Die Zeichen häufen sich, dass diese Erinnerungen in immer mehr Menschen wieder erwachen, und das Bestreben eine solche Gesellschaft in der Herrschaft des Herzens wieder zu errichten wächst Tag für Tag.

In dem du das bereits lebst, in dem du Bereich für Bereich in deinem Leben mit deinem Herzen wieder beherrschst und so die Gesetze der Liebe wieder einführst, so entsteht diese alte Gesellschaftsform in neuer Gestalt.

Share This

Newsletter

Verpasse keinen Tages-Text und keinen Artikel!
Abonniere den kostenlosen Newsletter jetzt!

Du hast jetzt den Newsletter abonniert